Über den Autor

IMG 20231216 WA0000
Content Manager at 

Sven Nossek ist Content-Manager bei UnitedAds und kümmert sich um alle Bereiche der Content-Erstellung: von der Recherche über Briefings und Content-Pläne bis zum fertigen Text. Er befasst sich seit 2019 mit dem Thema Content Management, SEO und Content-Marketing sowie Künstlicher Intelligenz im Marketing- und Content-Bereich. Neben Deutsch spricht er Englisch, lernt Schwedisch und kann einige Wörter Spanisch. In seiner Freizeit liest er Fantasy, Science-Fiction und historische Romane, schreibt selbst, kocht und ist auf Mittelaltermärkten anzutreffen, wo er seine Leidenschaft für Geschichte und Archäologie mit seinem anderen Hobby kombiniert: dem Brauen von edlem Honigwein aus regionalen Zutaten.

Es ist nicht leicht, einen Einstieg in das Thema künstliche Intelligenz im Kontext von Content-Marketing zu finden. Sicher, die Medien haben ausführlich darüber berichtet, und es gibt auch eine Menge Marketingprofis, die ihre Gedanken und Erfahrungen teilen.

Leider sind das oft Tipps für Fortgeschrittene, die sich schon grundlegend mit KI auskennen, oder oberflächliche Berichte, die wenig beim Verständnis der Technologie helfen.

Und ja, das Thema ist wirklich komplex und vielschichtig. Beinahe täglich gibt es neue Entwicklungen, und um richtig gut zu werden, braucht es Zeit und Erfahrung.

Aber was ist mit Personen, die sich bisher nicht damit befasst haben?

Egal, ob Sie CEO sind und in Marketing-Meetings mitreden wollen, ob Sie Content-Freelancer sind und Ihre Effizienz maximieren wollen, oder ob Sie verstehen wollen, was Ihre Marketing-Agentur in Sachen Content für Tools und Tricks nutzt, um so richtig guten Content in Rekordzeit zu bauen.

Wenn Sie neu in das Thema KI-Content einsteigen, ist dieser Artikel genau das Richtige. Wir beleuchten die Grundlagen, geben Praxis-Tipps für den Anfang und die passenden Ressourcen, um das Grundwissen zu erweitern.

Einführung in KI-Content-Erstellung

Künstliche Intelligenz (KI) bezieht sich auf Systeme oder Maschinen, die menschenähnliche Fähigkeiten wie Lernen, Entscheiden und Problemlösen nachahmen.

Dieser Punkt ist sehr wichtig: KI-Tools können nicht “denken” wie Menschen. Emotionen, Kreativität und andere menschliche Eigenschaften bleiben der KI verwehrt.

Dafür kann künstliche Intelligenz erhebliche Datenmengen in kurzer Zeit erfassen und verarbeiten.

In der Content-Erstellung wird KI genutzt, um den Prozess des Schreibens und Veröffentlichens von Inhalten zu vereinfachen und zu optimieren.

Sie hilft dabei, Inhalte schneller zu generieren, sie an die Bedürfnisse der Zielgruppe anzupassen und deren Qualität zu steigern.

Für Marketingfachleute und Content-Ersteller bedeutet dies eine effizientere Arbeitsweise und die Möglichkeit, kreativer und strategischer mit ihren Ressourcen umzugehen.

Wie KI Ihre Content-Strategie revolutionieren kann

  • Zeitersparnis

    KI kann viele Aufgaben schneller erledigen als der Mensch.

    Von der Recherche und Zusammenfassung, über Content Briefings und erste Entwürfe, bis zur Überarbeitung und dem Feinschliff.

    Wichtig ist dabei, dass die KI nicht perfekt ist – es muss immer ein Mensch dabei sein, der die Arbeit überprüft und nochmal verbessert. Aber die Ersparnis an Zeit und Aufwand kann in manchen Bereichen bei deutlich über 50% liegen.

  • Bessere und konsistente Qualität

    Während wir Menschen je nach Tagesform anders schreiben, wird eine KI immer gleich gute Qualität liefern.

    Besser noch, eine KI kann eine Textvorlage so überarbeiten, dass sie eine durchlaufende Qualität und Tonalität aufweist – egal, ob Sie den Entwurf in kurzer Zeit heruntergeschrieben haben, oder über mehrere Tage daran gearbeitet haben.

    Letztlich kann die KI sogar Inhalte auf einen Nenner bringen, die von mehreren Personen verfasst wurden, wenn daraus ein homogenes Gesamtprodukt entstehen soll.

    Auch hier ist es wieder wichtig, dass ein Mensch die KI überwacht. Sonst besteht die Gefahr, dass der fertige Text zwar einheitlich in Stil und Qualität ist, aber auch seine Einzigartigkeit verliert.

  • Suchmaschinenoptimierung. Es ist wichtig zu betonen, dass die KI nicht alle Aspekte der Suchmaschinenoptimierung beherrscht, aber viele Tasks übernehmen oder zumindest beschleunigen kann.

    Das reicht von der Zusammenstellung und Kategorisierung von Keywords, über TF:IDF-Optimierung, bis zu Vorschlägen für eine Link-Strategie und die klare Ausrichtung auf eine Zielgruppe.

    KI mit Browsing-Funktion, wie ChatGPT-4 und Google Bard, können sogar aktuelle Such-Trends identifizieren.

    Wie auch bei den anderen Punkten sollte hier ein menschlicher SEO mit drauf schauen. Die KI ist in diesem Bereich noch weit von Perfektion entfernt, aber in Symbiose kann effiziente und wirksame SEO-Arbeit entstehen.

Wo KI im Content-Marketing den Unterschied macht

In Social Media geht es darum, in möglichst kurzer Zeit alle wichtigen Informationen zu vermitteln. Dabei muss Ihre Zielgruppe möglichst gut angesprochen werden.

Hierbei kann KI auf verschiedenen Ebenen helfen. Bei der Erstellung von Beiträgen – ob Text, Bild oder Video – beschleunigen KI-Tools die Erstellung oder können Ihre Vorlagen effizient optimieren.

Bei der richtigen Ansprache der Zielgruppe kann eine künstliche Intelligenz die Zielgruppenanalyse durchführen. Im Anschluss erhalten Sie konkrete, anwendbare Tipps und Vorschläge.

Daneben kann ein Tool wie ChatGPT aber auch dabei helfen, einen Content-Plan für Ihr Social-Media-Marketing aufzustellen und zu optimieren.

Wenn der Begriff Content-Marketing fällt, denken viele direkt an Blogs als Marketing-Werkzeug. Gerade hier ist KI wohl auch am prominentesten vertreten. Allerdings ist hier auch die Gefahr mit am größten, KI falsch einzusetzen.

Für eine ausführliche Anleitung, wie Sie mit KI-Tools Ihre Content-Erstellung optimieren, haben wir einen Artikel mit 15 praktischen Tipps verfasst, der sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet ist.

Kurz gefasst, helfen KI-Tools bei der Erstellung eines Artikels von der Recherche bis zum Feinschliff.

Schließlich kann KI auch die Effizienz des Kundenservice optimieren.

Zugegeben, das hat auf den ersten Blick wenig mit Content Marketing zu tun.

Aber der Kundenservice ist der direkte Draht zu Ihren Nutzern. Nirgends sonst erfahren Sie so genau und verlässlich, was Ihre Kunden bewegt. Vor allem für die Erstellung von FAQ ist eine Auswertung von Kundenfeedback wertvoll.

Im Kundenkontakt kann KI automatisiert Anfragen bearbeiten, zur Personalisierung des Service beitragen oder eine Analyse häufiger Probleme durchführen.

Am Ende profitiert Ihr Content, der genauer auf die realen Probleme Ihrer Nutzer zugeschnitten wird, aber natürlich auch Ihre Nutzer selbst, die besseren Service oder bessere Informationen erhalten.

Die besten KI-Tools für Ihre Content-Bedürfnisse

Das wahrscheinlich medial präsenteste und daher auch bekannteste KI-Tool für das Content-Marketing ist ChatGPT von OpenAI.

In der Plus-Version, also GPT-4, ist es sehr leistungsstark und verfügt mit der Browsing-Funktion, Plugins und integriertem DALL-E Bild-KI Modul auch über Fähigkeiten, die über die bloße Texterstellung weit hinausgehen.

Der Nachteil ist, dass es nicht ganz leicht zu lernen ist – eine gründliche Einarbeitung ins Thema Prompt Engineering ist sinnvoll.

Die kostenlose Version ist weniger leistungsstark, neigt eher zu Fehlern und hat keinen Internet-Zugang. Aber gerade zum Ausprobieren und Lernen ist sie durchaus ausreichend.

Ein beliebtes Tool ist auch Rytr, das stärker als ChatGPT auf die Content-Erstellung ausgerichtet ist.

Mit Funktionen, von denen das Copywriting und Content Marketing konkret profitiert, sowie Integrationen für WordPress und Medium, ist es eine wertvolle Bereicherung im Werkzeugkasten jedes Content-Marketers. Außerdem verfügt es über einen integrierten Plagiat-Check.

Aufgrund der starken Fokussierung auf Content-Writing ist es im Vergleich zu anderen KI-Tools jedoch stärker eingeschränkt.

Für Übersetzungen unerlässlich ist meiner Erfahrung nach Deepl. Das Tool benutzt KI, um seine Übersetzungen zu verbessern, und kommt auch mit Umgangssprache und Fachsprache gut klar.

Zwar ist es, wie jede Übersetzungs-Software, nicht frei von Fehlern, kann aber aus Verbesserungen lernen.

Zu Deepl gehört seit einiger Zeit auch Deepl Write, das ich zusammen mit Grammarly im Bereich der Text-Optimierungs-Tools nennen möchte. Beide helfen dabei, Ihre Texte auf Grammatik- und Rechtschreibfehler zu überprüfen und die allgemeine Qualität Ihres Content zu verbessern.

Deepl Write befindet sich aktuell noch im Beta-Status und ist daher noch nicht voll ausgereift.

In der Premium-Funktion bietet Grammarly noch deutlich mehr Funktionen, unter anderem auch einen Plagiats-Check und mehr. Allerdings ist es vor allem für die Optimierung englischsprachiger Inhalte geeignet. Wenn Sie möglichst viele Sprachen abdecken wollen, ist Deepl mit über 30 Sprachen vielseitiger.

So starten Sie: Praktische Anleitungen zur KI-Nutzung

Um mit KI-Unterstützung im Content Marketing loszulegen, ist es unerlässlich, sich zunächst für mindestens ein Tool zu entscheiden. Wir zeigen die ersten, wichtigen Schritte am Beispiel von ChatGPT.

Als erstes erstellen Sie einen Account. Damit erhalten Sie direkt Zugang zu ChatGPT 3.5, Sie können also direkt die ersten Konversationen starten Ich empfehle Ihnen auch, sich ein wenig mit dem Chatbot zu unterhalten. Dabei kommt es weniger darauf an, gezielte Tasks zu erfüllen oder Aufgaben zu lösen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, stellen Sie Fragen. Vielmehr erhalten Sie so ein Gefühl für die KI, ihre Fähigkeiten, aber auch ihre Limitationen.

Für den Anfang reicht der kostenlose Zugang. Wenn Sie das Tool dauerhaft im professionellen Kontext einsetzen wollen, sollten Sie jedoch das Upgrade auf ChatGPT Plus beziehungsweise ChatGPT 4 durchführen.

Diese Premium-Version ist sowohl in ihren Trainingsdaten als auch ihren Funktionen weitaus leistungsstärker als die kostenlose Version.

An diesem Punkt ist es sinnvoll, sich mit dem Thema Prompts auseinanderzusetzen. Prompt ist der Fachbegriff für Anweisungen, die Sie einem Large Language Model wie ChatGPT geben.

Um das Thema wirklich zu verstehen, empfehle ich Ihnen, einen Crashkurs in Prompt Engineering zu belegen Sie können natürlich auch versuchen, das Thema mit der bewährten “Trial-and-Error”-Methode zu durchschauen. Aber ein Grundkurs hilft Ihnen dabei, die Basics zielgerichtet zu erlernen.

Zudem fließen in diese Kurse große Erfahrungswerte ein und Sie lernen, die Funktions- und “Denk”-Weise der KI zu verstehen.

Mit diesem Grundwissen und einem ersten Gefühl für die Fähigkeiten der KI können Sie sich daran machen, die verschiedenen Möglichkeiten von ChatGPT und anderen Tools für die Content-Erstellung zu nutzen.

Eine ausführliche Anleitung dazu, wie Sie Content mit KI-Unterstützung erstellen, finden Sie in unserem Artikel mit 15 Tipps zur KI-Content-Erstellung.

Für den Anfang ist es ratsam, Themen zu behandeln, die Sie bereits kennen. So können Sie etwaige Fehler der KI leichter erkennen und korrigieren.

Das wichtigste ist, dass Sie zeitnah loslegen. KI ist im Content-Marketing schon jetzt weit verbreitet, und die Konkurrenz schläft nicht!

Wenn Sie für die Content-Erstellung, SEO und andere Aufgaben Unterstützung von Freelancern und Agenturen bekommen, können Sie Ihre Ansprechpartner auch auf das Thema ansprechen.

Die meisten Fachleute werden gerne über ihre eigene Einstellung zur KI sprechen und Ihnen erklären, wie sie sich von den cleveren Programmen in ihrer Arbeit helfen lassen – und wie Ihr Unternehmen davon profitiert.

Verantwortungsvoller Umgang mit KI: Ethik und Datenschutz

Der verantwortungsvolle Umgang mit KI im Content Marketing ist ein wichtiges Thema, das mehrere Aspekte umfasst.

Zum einen spielt der Datenschutz eine große Rolle: Es gilt sicherzustellen, dass alle durch KI verarbeiteten Daten den geltenden Datenschutzbestimmungen entsprechen und vertraulich behandelt werden.

Ebenso wichtig ist die Berücksichtigung der Auswirkungen auf Arbeitsplätze. KI sollte als Werkzeug gesehen werden, das Content-Marketer unterstützt und nicht als Ersatz für menschliche Kreativität und Entscheidungsfindung.

Schließlich ist auch der ökologische Aspekt nicht zu vernachlässigen. Der Betrieb von KI-Systemen erfordert erhebliche Rechenleistung und Energie. Deshalb ist ein bewusster und effizienter Einsatz dieser Technologie notwendig, um die Umweltauswirkungen zu minimieren.

Problemlösung 101: Häufige Hürden und wie man sie überwindet

Ich habe es schon angedeutet: Trotz ihrer eindrucksvollen Performance ist KI weit davon entfernt, perfekt zu sein.

Es gibt einige Probleme, die recht häufig auftreten. Vor allem für Novizen der KI-Content-Erstellung können diese Probleme sehr frustrierend sein, weshalb wir uns hier damit befassen.

Falsche Informationen. Manchmal erfindet KI Fakten, verkauft diese aber glaubwürdig und plausibel. Das nennt sich “KI-Halluzination”. Daher ist es wichtig, die Informationen zu überprüfen. Wenn Sie Fachleute zur Überprüfung gewinnen können, ist das noch wertvoller.

Ungenaue oder unpassende Antworten. Dieses Problem ist meistens auf einen unklaren Prompt zurückzuführen. Versuchen Sie, Ihre Frage oder Anweisung genauer zu formulieren. Manchmal reicht es aber auch, die Antwort erneut zu generieren.

Zu lange Antwort. Das kommt nicht selten vor und hängt auch damit zusammen, dass KIs wie ChatGPT kein richtiges Konzept von Textlänge haben. Hier reicht es in der Regel, die KI um eine Kurzfassung der Antwort zu bitten.

Die KI verweigert die Antwort. Dieses Problem tritt meist in der Form auf, dass die KI verkündet, als Sprachmodell nur begrenzte Informationen zu haben oder anderweitig zur Beantwortung der Frage nicht in der Lage zu sein. Dafür gibt es zwei Ursachen: Entweder es handelt sich um eine KI ohne Browsing, die entsprechend keinen Zugriff auf Daten hat, die neuer sind als die letzten gelernten Informationen. Oder die Anfrage betrifft ein Thema, zu dem die KI von Ihrer Programmierung keine Antwort geben darf.

Mangelnde Kreativität oder Originalität. Da die KI nur die Informationen nutzen kann, mit denen sie trainiert wurde, können ihre Antworten unkreativ wirken. Daher ist es wichtig, die Leistung der KI mit menschlicher Kreativität und Expertise zu kombinieren.

Die Verwendung der neuesten Version Ihrer KI kann helfen, solche Probleme zu reduzieren. Anweisungen, die gegen die Einschränkungen der KI verstoßen – etwa ethisch verwerfliche Aussagen zu tätigen – sollten grundsätzlich vermieden werden.

Erfolgsgeschichten: KI in der Praxis

Ein aktuelles Projekt, bei dem wir unsere Content-Erstellung durch KI-Unterstützung beschleunigen und optimieren konnten, war die Betreuung von Brühmarkt, einer Kaffeerösterei aus Frankfurt.

In diesem Projekt ging es unter anderem um das Schreiben von Kategorietexten für die einzelnen Kategorien im Kaffee-Onlineshop.

Wir haben KI vor allem verwendet, um die Inhalte schnell zu entwerfen und zu strukturieren. Die fertigen Texte enthalten nur noch wenig von der KI.

Das liegt vor allem daran, dass die Texte zu generell formuliert waren und zu lang wurden. Mit einem gründlichen Faktencheck, einer Anpassung auf die gewünschte Tonalität und unserem Verständnis für guten Content konnten wir daraus schnell ein brauchbares Endprodukt bauen.

Ebenfalls haben wir uns bei der Erstellung eines Content-Plans KI-Hilfe geholt, um die Themen sinnvoll zu clustern und zusätzliche, passende Ideen zu erhalten. Hier war die KI-Beteiligung geringer.

Insgesamt konnten wir in der Content-Planung und Erstellung eine Zeitersparnis von etwa 40% erreichen, ohne dass die inhaltliche Qualität dadurch beeinträchtigt worden wäre.

KI-Content bei UnitedAds

Wir erzählen natürlich nicht nur, wie spannend und nützlich die KI im Content Marketing ist, sondern arbeiten auch selbst damit.

Das betrifft aktuell vor allem unseren Blog. Hier können wir mit verschiedenen Methoden experimentieren und die richtige Balance finden.

Unsere Kunden profitieren davon ebenfalls: Indem wir mit KI-Unterstützung schneller richtig guten Content erzeugen, können wir unsere SEO-Arbeit auf ein ganz neues Niveau heben.

Als nächstes werden wir damit beginnen, für Kunden mit umfangreicheren Projekten gezielt eigene GPTs zu trainieren. Diese machen es leichter und effizienter, Content genau auf die Zielgruppe und die Tonalität Ihres Unternehmens zuzuschneiden.

Dabei bleibt die menschliche Komponente natürlich nicht auf der Strecke. Wir sind der Überzeugung, dass die KI ein wertvolles Werkzeug ist: Sie kann Menschen nicht ersetzen, aber unterstützen.

Dieser Artikel wurde beispielsweise unter Mitwirkung einer KI entworfen, der finale Text stammt aber fast vollständig von mir.

Die Arbeit der KI hat mir ermöglicht, mich auf den kreativen Teil zu konzentrieren. So konnte ich etwa 50% der Zeit einsparen, die ich benötigt hätte, wenn ich alles ohne KI-Unterstützung erledigt hätte. Zudem konnte die KI mich bei der Ideenfindung unterstützen und mir Aspekte aufzeigen, die ich andernfalls vielleicht übersehen hätte.

Blick in die Zukunft: Nächste Schritte im KI-Content-Marketing

Im Marketing, vor allem im Content-Bereich, ist KI inzwischen gut etabliert.

Allmählich weicht der erste Hype auch zunehmend belastbaren und gut entwickelten Ansätzen.

Daher ist es auch möglich, einige Prognosen zur weiteren Entwicklung zu wagen. Allerdings sind diese nach wie vor recht unsicher: Die Technologie entwickelt sich sehr schnell und hat immer wieder Überraschungen parat.

Effizientes Datenmanagement wird immer wichtiger

Künstliche Intelligenz kann riesige Datenmengen sammeln, verarbeiten und organisieren, aber das erfordert auch große Ressourcen. Um die Kosten-Nutzen-Rechnung möglichst positiv zu halten und die KI gezielt einzusetzen, wird die Bedeutung des Datenmanagements wichtiger werden.

Der zweite Faktor hierbei ist, dass es auch immer wichtiger wird, die Kontrolle über die Daten zu behalten. Je mehr Daten gesammelt und verarbeitet werden, desto größer auch die Verantwortung im Kontext von Datenschutz.

Praktischerweise kann die KI selbst hier eine Lösung bieten. Durch die schnelle und effiziente Verarbeitung von Daten kann sie unwichtiges herausfiltern und Daten sinnvoll sortieren.

KI und der Arbeitsmarkt

KI-Tools bergen, mit zunehmender Komplexität und Fähigkeiten, ein gewisses Risiko, Jobs zu verdrängen. Bereits heute sorgt die steigende Effizienz durch KI-Unterstützung dafür, dass weniger Personen mehr Arbeit leisten können.

Ich erwarte nicht, dass der Impakt auf den Arbeitsmarkt massiv sein wird, was Stellenverluste betrifft.

Vielmehr denke ich, dass der Skill des Prompt Engineering, also die Fähigkeit, einer KI klare Anweisungen für optimale Ergebnisse zu geben, an Bedeutung gewinnt.

Neue Entwicklungen

Bei allen eindrucksvollen Fähigkeiten, die KI bereits heute bietet, dürfen wir nicht vergessen: Die Technologie steht noch am Anfang ihrer Entwicklung.

Ich habe sowohl Google’s Bard, als auch ChatGPT zu ihrer Prognose befragt, wie sich KI in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die beiden sind sich ziemlich einig.

Die Technologie wird sich rasant weiter entwickeln und verbreiten. Mit neuen Fähigkeiten werden auch neue Anwendungen entstehen.

Beide erwarten auch, dass die Technologie immer leichter zugänglich wird, sodass mehr Menschen davon profitieren können.

Und beide erwarten, dass künstliche Intelligenz in Bereichen wie Gesundheit und Umweltschutz einen Beitrag leisten werden.

Insgesamt hat die KI selbst also einen optimistischen Ausblick und erwartet vor allem, dass die Kooperation von Mensch und KI intensiver wird.

ChatGPT fasst das so zusammen:

“Ein weiteres Schlüsselelement wird die zunehmende Zusammenarbeit zwischen Menschen und KI-Systemen sein. Anstatt KI als Ersatz für menschliche Arbeit zu sehen, könnte der Fokus auf die Verbesserung der menschlichen Fähigkeiten und die Erweiterung unserer Möglichkeiten liegen.”
ChatGPT, Large Language Model, OpenAI

KI-ABC: Die Schlüsselbegriffe, die jeder kennen sollte

Künstliche Intelligenz (KI): Ein Oberbegriff, der sich auf Maschinen und Algorithmen bezieht, die menschenähnliche Fähigkeiten wie Lernen, Verstehen und Problemlösung demonstrieren oder simulieren.

Maschinelles Lernen oder Machine Learning: Ein Zweig der KI, der es Systemen ermöglicht, aus Erfahrungen zu lernen und sich ohne explizite Programmierung zu verbessern. Basis fast aller künstlichen Intelligenz, wie wir sie kennen.

Natural Language Processing (NLP): Die Fähigkeit von Computern, menschliche Sprache zu verstehen und zu verarbeiten.

Deep Learning: Eine Unterklasse des maschinellen Lernens, die auf neuronalen Netzwerken basiert und komplexe Muster in großen Datenmengen erkennen kann.

Algorithmus: Eine Reihe von Anweisungen oder Regeln, die von KI-Systemen befolgt werden, um Aufgaben auszuführen oder Probleme zu lösen.

Neuronales Netzwerk: Ein KI-Modell, das von der Funktionsweise des menschlichen Gehirns inspiriert ist und aus einer Reihe von miteinander verbundenen Einheiten (Neuronen) besteht.

Datenwissenschaft (Data Science): Ein interdisziplinäres Feld, das sich mit der Extraktion von Wissen und Einsichten aus Datenmengen beschäftigt, oft in Verbindung mit KI-Technologien.

Large Language Models (LLMs) sind fortgeschrittene KI-Systeme, die darauf trainiert sind, menschliche Sprache zu verstehen und zu generieren. Sie sind eine sehr hoch entwickelte Form von NLP.

Vertiefen Sie Ihr Wissen: Weiterführende Ressourcen

  • Promptmaster Kurs: Den Prompt-Engineering-Kurs von Promptmaster habe ich selbst auch belegt. Mit 99 Dollar ist er nicht so teuer wie umfangreichere Schulungen, und er bietet einen guten Einblick ins Prompt Engineering. Außerdem ist er sehr gut darin, die “Denkweise” von ChatGPT und anderen LLM zu erklären, was ebenfalls hilft. Daneben ist Promptmaster aber auch eine Community, in der Sie sich mit anderen KI-Nutzern austauschen und Erfahrungen und Tipps teilen können.

  • Promptitude: Promptitude ist eigentlich ein Tool, das per API Zugriff auf verschiedene KIs ermöglicht. Es enthält aber auch ein Hilfs-Tool, um mit KI-Unterstützung richtig gute Prompts zu erzeugen. Wer sich anmeldet, erhält Zugriff auf eine PDF mit Einsteiger-Tipps. Und wie Promptmaster ist auch Promptitude eine Community, mit der Sie Meinungen, Tipps und gut funktionierende Prompts austauschen können.

  • LinkedIn Learning: LinkedIn erlaubt es seinen Mitgliedern, Kurse zu verschiedenen Themen zu erstellen und dort hochzuladen. Mit LinkedIn Learning erhalten Sie Zugriff auf das Fachwissen von Branchenexperten und profitieren von deren Erfahrungen. Da LinkedIn zuvorderst eine Social-Media-Plattform ist, können Sie sich zudem austauschen und Fragen stellen.

Zusammenfassung: Der Weg zur KI-Meisterschaft in der Content-Erstellung

In diesem Leitfaden haben wir die Grundlagen der KI im Kontext des Content-Marketings erkundet.

Von der Einführung in Schlüsselkonzepte wie maschinelles Lernen und Natural Language Processing bis hin zu praktischen Anwendungen von KI-Tools wie ChatGPT, Rytr und DeepL Write.

Wir haben die Vorteile von KI in der Content-Erstellung hervorgehoben, einschließlich Zeitersparnis, konsistenter Qualität und Verbesserungen in der Suchmaschinenoptimierung.

Des Weiteren wurden spezifische Anwendungsbereiche im Social-Media-Marketing und im Kundenservice diskutiert.

Wir haben auch die Bedeutung des verantwortungsvollen Umgangs mit KI, insbesondere in Bezug auf Datenschutz, Arbeitsplätze und Umweltaspekte, betont.

Die wichtigste Botschaft ist: KI ist eine Technologie, die gerade erst am Anfang steht.

In den nächsten Monaten und Jahren wird sich die KI rasant weiter entwickeln. Neue Fähigkeiten und Anwendungen, aber auch neue Regulierungen, werden den Markt stetig verändern.

Der Einstieg kann überwältigend sein. Aber es gibt einige Ressourcen, die Sie bei den ersten Schritten unterstützen.

Zögern Sie auch nicht, uns zu kontaktieren – wir befassen uns intensiv mit den Möglichkeiten von KI im Content-Marketing und können Ihnen sicherlich weiterhelfen.

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Neueste Beiträge