Die Sichtbarkeit in Suchmaschinen für den Erfolg vieler Unternehmens entscheidend.

Während viele Marketingkanäle zur Verfügung stehen, ist es oft der organischer Traffic, der die direkteste Auswirkungen auf den Umsatz und das Markenbewusstsein hat. Aber wie beeinflusst dieser Traffic das Wachstum eines Unternehmens konkret, und welche Wachstumsraten sind in der  Suchmaschinenoptimierung (SEO) überhaupt realistisch?

In diesem Beitrag werden wir tiefer in die Bedeutung des organischen Traffics eintauchen, seine Rolle im Geschäftswachstum beleuchten und Faktoren untersuchen, die die Wachstumsraten beeinflussen können.

Wie hängen Umsatz und organischer Traffic zusammen?

Umsatz und organischer Traffic sind natürlich zwei verschiedene Metriken, die jedoch miteinander in enger Beziehung stehen können, insbesondere im Kontext von Online-Geschäften oder Websites, die darauf abzielen, Einnahmen zu generieren.

  1. Direkter Zusammenhang: Organischer Traffic bezieht sich auf die Besucher, die eine Website durch eine Suchmaschine erreichen, ohne dass dafür bezahlt wird. Wenn diese Besucher auf der Website einkaufen oder eine andere konversionsorientierte Aktion durchführen, führt dies zu Umsatz.
  2. Qualität des Traffics: Nicht jeder organische Besucher wird zu einem Kunden. Die Qualität des organischen Traffics ist entscheidend. Wenn die Website für relevante Keywords rankt, die Kaufabsicht signalisieren, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Traffic zu Umsatz führt.
  3. Konversionsrate: Selbst bei hohem organischen Traffic kann der Umsatz gering sein, wenn die Konversionsrate (d.h. der Prozentsatz der Besucher, die eine gewünschte Aktion durchführen) niedrig ist. Optimierungen auf der Website, wie Verbesserungen der Benutzererfahrung oder des Checkout-Prozesses, können die Konversionsrate und damit den Umsatz steigern.
  4. Saisonale Trends: In manchen Branchen gibt es saisonale Schwankungen im Kaufverhalten. Eine Zunahme des organischen Traffics in der Hochsaison kann zu einem proportionalen Anstieg des Umsatzes führen.
  5. Markenbewusstsein: Ein starker organischer Traffic kann auch das Markenbewusstsein erhöhen. Selbst wenn ein Besucher beim ersten Besuch nicht kauft, kann er zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehren und einen Kauf tätigen.
  6. Langfristige Vorteile: Im Gegensatz zu bezahlten Werbekampagnen, die oft kurzfristige Ergebnisse liefern, kann organischer Traffic langfristige Vorteile bieten. Eine gut etablierte SEO-Strategie kann zu einem stetigen Strom von organischen Besuchern führen, die potenziell Umsatz generieren.

Wie stark hängen Unternehmen von organischem Traffic ab?

Die Abhängigkeit von Online-Unternehmen von organischem Traffic variiert je nach Geschäftsmodell, Branche, Zielgruppe und Marketingstrategie. Allerdings spielen Suchmaschinen im Marketing eine zentrale Rolle und organischer Traffic kann für viele Online-Unternehmen von entscheidender Bedeutung sein.

Warum und wie stark Online-Unternehmen von organischem Traffic abhängen, kann verschiedene Gründe haben:

  1. Kosten-Effizienz: Organischer Traffic ist in der Regel kostengünstiger als bezahlter Traffic. Einmal gut positioniert, können Seiten kontinuierlich Traffic ohne wiederkehrende Werbekosten generieren. Dies kann besonders für Start-ups oder kleinere Unternehmen mit begrenztem Marketingbudget attraktiv sein.
  2. Glaubwürdigkeit und Vertrauen: Studien haben gezeigt, dass Nutzer Suchmaschinenergebnissen, die organisch ranken, oft mehr Vertrauen schenken als bezahlten Anzeigen. Ein hohes Ranking in den organischen Suchergebnissen kann die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens in den Augen der Nutzer erhöhen.
  3. Langfristige Vorteile: Während bezahlte Kampagnen oft kurzfristige Ergebnisse liefern, kann eine Investition in SEO langfristige Vorteile bieten. Einmal erzielte Rankings können über längere Zeiträume stabil bleiben und kontinuierlichen Traffic liefern.
  4. Zielgerichteter Traffic: Organischer Traffic ist oft zielgerichteter, da die Nutzer aktiv nach bestimmten Informationen oder Produkten suchen. Dies kann zu höheren Konversionsraten führen.
  5. Branchenspezifische Abhängigkeit: Einige Branchen oder Nischen sind stärker auf organischem Traffic angewiesen als andere. Zum Beispiel können Informationsportale oder Blogs stark von organischem Traffic abhängen, während E-Commerce-Websites auch erhebliche Investitionen in bezahlte Werbung tätigen könnten.
  6. Wettbewerbslandschaft: In stark umkämpften Branchen oder Märkten kann die Abhängigkeit von organischem Traffic größer sein, da bezahlte Werbekosten steigen können.
  7. Diversifizierung der Traffic-Quellen: Obwohl organischer Traffic wichtig ist, streben viele erfolgreiche Online-Unternehmen eine Diversifizierung ihrer Traffic-Quellen an, um nicht zu stark von einer einzigen Quelle abhängig zu sein.

Drei Phasen des SEO Wachstums

Unternehmen durchlaufen typischerweise 3 SEO-Wachstumsphasen:

  1. Erste Traktion (Traction): Der Traffic wächst, aber die Website rangiert noch nicht für die wichtigsten Keywords. Die Wachstumsrate liegt zwischen 100 – 300% pro Jahr und beschleunigt sich über 1-3 Jahre.
  2. Wachstum (Growth): Die Website rangiert für einige der wichtigsten Keywords, hat aber noch Wachstumspotenzial. Die jährliche Wachstumsrate liegt konstant zwischen 50 und 100% über 3 Jahre und mehr.
  3. Reife (Maturity): Die Website rangiert für fast alle wichtigen Keywords in den Top 5 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von weniger als 50%. Diese Phase dauert unendlich an, wobei nun die größte Herausforderung darin besteht, die Position zu halten.

Wieviel Prozent des Umsatzes kommt typischerweise über organischen Traffic

Der Prozentsatz des Umsatzes, der über organischen Traffic generiert wird, variiert stark je nach Branche, Geschäftsmodell, geografischer Lage, Zielgruppe und vielen anderen Faktoren. Es gibt jedoch einige allgemeine Beobachtungen und Trends:

  1. E-Commerce-Websites: Viele E-Commerce-Websites berichten, dass ein erheblicher Teil ihres Umsatzes aus organischem Traffic stammt. Laut einigen Studien kann dies zwischen 20% und 60% liegen, wobei einige Unternehmen sogar noch höhere Zahlen melden. Dies hängt jedoch stark von der SEO-Strategie, dem Markenbewusstsein und anderen Marketingaktivitäten ab.
  2. B2B-Unternehmen: Bei B2B-Unternehmen kann der organische Traffic oft zu qualitativ hochwertigen Leads führen, die letztlich zu Geschäftsabschlüssen führen. Der direkte Umsatz aus organischem Traffic kann jedoch niedriger sein als bei B2C-Unternehmen, da der Verkaufsprozess oft komplexer ist.
  3. Content- und Medienwebsites: Für Websites, die hauptsächlich Inhalte anbieten und Einnahmen durch Werbung generieren, kann organischer Traffic eine Hauptquelle für Seitenaufrufe und damit für Werbeeinnahmen sein.
  4. Start-ups und neue Websites: Für neue Websites oder Start-ups, die noch keine starke Markenpräsenz haben, kann der Umsatz aus organischem Traffic anfangs gering sein. Mit der Zeit und mit verbesserten SEO-Bemühungen kann dieser Anteil jedoch wachsen.
  5. Branchenspezifische Unterschiede: In einigen Branchen, wie z.B. der Technologie- oder Gesundheitsbranche, kann der organische Traffic eine größere Rolle beim Umsatz spielen als in anderen Branchen.
  6. Abhängigkeit von anderen Kanälen: Unternehmen, die stark in bezahlte Werbung, E-Mail-Marketing oder Social Media investieren, haben möglicherweise einen geringeren Umsatzanteil aus organischem Traffic.

Was ist eine gute Wachstumsrate beim organischen Traffic?

Eine gute Wachstumrate beim organischen Traffic hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Branche, der Größe des Unternehmens, der aktuellen Marktposition, der bisherigen SEO-Bemühungen und der allgemeinen Marktbedingungen. Es gibt jedoch einige allgemeine Richtlinien, die als Indikatoren für ein gesundes Wachstum dienen können:

  1. Neue Websites oder Start-ups: Für Websites, die gerade erst mit SEO beginnen, kann ein monatliches Wachstum von 10-20% oder mehr als positiv betrachtet werden. Dies liegt daran, dass sie von einer niedrigen Basis aus starten und es daher einfacher ist, höhere Wachstumsraten zu erzielen.
  2. Etablierte Websites: Für Websites, die bereits eine solide Basis an organischem Traffic haben, kann ein monatliches Wachstum von 3-5% als gut betrachtet werden. Für sehr große Websites kann sogar ein Wachstum von 1-2% signifikant sein.
  3. Saisonale Schwankungen: In einigen Branchen gibt es saisonale Schwankungen im organischen Traffic. Zum Beispiel können E-Commerce-Websites während der Ferienzeit einen Anstieg verzeichnen. Es ist wichtig, diese saisonalen Trends zu berücksichtigen, wenn man die Wachstumsrate bewertet.
  4. Branchenspezifische Raten: In einigen Branchen, wie z.B. Technologie oder Gesundheit, können die Wachstumsraten höher sein als in anderen, reiferen Branchen.

Fazit

Organischer Traffic ist ein entscheidender Faktor für den Unternehmenserfolg. Als Hauptakteur unter den Marketingkanälen beeinflusst er direkt Umsatz und Markenpräsenz.

Die Wachstumsraten, die durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) erzielt werden können, variieren jedoch je nach verschiedenen Faktoren.

Die typischen SEO Wachstumsraten liegen zwischen 50% und 300% pro Jahr.

Über den Autor

as 1
CEOat|alexander.sperber@unitedads.de| + posts

Alexander Sperber ist der Geschäftsführer von UnitedAds, einem Unternehmen, das sich auf digitale Marketingstrategien spezialisiert hat. Mit fast zwei Jahrzehnten Erfahrung hat er sich als Experte auf den Gebieten Google Ads und Suchmaschinenoptimierung (SEO) etabliert. Unter seiner Führung ist UnitedAds bekannt geworden für seine innovativen Ansätze zur Verbesserung der Online-Sichtbarkeit und zur Förderung des digitalen Marketingerfolgs.

gif;base64,R0lGODlhAQABAAAAACH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Neueste Beiträge