Auf dieser Seite geben wir Ihnen 100 sofort umsetzbare SEO-Tipps, für die wir unsere Hand ins Feuer legen.

Die SEO Tipps sind in verschiedene Gruppen sortiert, so finden Sie schnell das Thema, daß Sie im Moment am meisten interessiert.

Grundlegende SEO Tipps

1. Fokus auf Benutzerintention

Konzentrieren Sie sich bei der Keywordrecherche auf Suchanfragen mit klarer Benutzerintention, um möglichst hochwertigen Content zu erstellen.

Nach wie vor benötigen die Suchmaschinen vor allem sprachliche Ausdrücke, um den Inhalt einer Website zu definieren.
Und was noch viel wichtiger ist: Die Suchanfragen Ihrer Nutzer liefern Ihnen unglaublich wichtige Hinweise auf deren Bedürfnisse und Absichten.

2. Beginnen Sie sofort mit dem Aufbau Ihrer Expertise, Autorität und Vertrauen (E-A-T)

Erstellem Sie hervorragende Inhalte und Seiten, die Ihr Fachwissen oder Ihre besondere Positionierung dokumentieren (unabhängig davon, ob Sie eine Einzelperson oder ein Unternehmen sind).

Diese Inhalte sollten Ihre SEO- und Geschäftsziele unterstützen.

Folgende Faktoren demonstrieren laut Google Kompetenz, Autorität und Vertrauenswürdigkeit (E-A-T)

● Das Fachwissen des Autors des Contents.
● Die Autorität des Autors des Contents, des Contents selbst und der Website.
● Die Vertrauenswürdigkeit des Urhebers der Inhalte, der Inhalt selbst und der Website.
● Medizinische Ratschläge mit hohem E-A-T sollten von Personen oder Organisationen geschrieben oder produziert werden, die über geeignete medizinische Expertise oder Akkreditierung. Medizinische Ratschläge oder Informationen mit hohem E-A-T sollten in einem professionellen Stil und sollten regelmäßig redigiert, überprüft und aktualisiert werden.
● Hohe E-A-T-Nachrichtenartikel sollten mit journalistischer Professionalität produziert werden – sie sollten sachlich genaue Inhalte, die auf eine Weise präsentiert werden, die den Benutzern zu einem besseren Verständnis der Ereignisse verhilft. Hohe E-A-T-Nachrichten Quellen haben in der Regel etablierte redaktionelle Richtlinien und robuste Freigabeprozesse
● Hohe E-A-T-Informationsseiten zu wissenschaftlichen Themen sollten von Personen oder Organisationen mit geeigneten wissenschaftliches Fachwissen erstellt sein und repräsentieren einen gut etablierten wissenschaftlichen Konsens in Fragen, in denen ein solcher Konsens besteht.
● Hohe E-A-T-Finanzberatung, Rechtsberatung, Steuerberatung usw. sollte aus vertrauenswürdigen Quellen stammen und regelmäßig überarbeitet und aktualisiert werden.
● Hohe E-A-T-Ratgeberseiten zu Themen wie dem Hausumbau oder Ratschläge zu Elternfragen sollten auch von „Experten“ oder erfahrenen Quellen stammen, denen die Benutzer vertrauen können.
● Hohe E-A-T-Seiten über Hobbys wie Fotografieren oder das Erlernen des Gitarrenspiels erfordern ebenfalls Fachwissen.

3. Mache Deine Inhalte benutzerfreundlich

Bei SEO geht es immer um den Nutzer. Praktisch alle Google-Updates beziehen sich auf benutzerfreundliche Inhalte.

Google stellte jetzt die sogenannten Core Web Vitals vor. Dabei handelt es sich um Kennzahlen, die die User Experience einer Webseite bewerten.

Lerne mehr Sie mehr über das Verhalten Ihrer Nutzer auf Ihrer Website. Das ist wichtiger als die technische Optimierung.

Die Usability einer Seite setzt sich aus vielen verschiedenen Faktoren zusammen, die in der Summe eine überzeugende Website ergeben und für ein optimales Nutzererlebnis sorgen. Auf den Punkt gebracht, heißt das: Der Webseitenbesucher gelangt schnell und problemlos an das gewünschte Ziel. Er findet auf der Website das, was er sucht.

Benutzerfreundlichkeit schafft aber auch Vertrauen. Und Vertrauen ist im Internet ein hohes Gut für den unternehmerischen Erfolg. Fühlt sich ein Nutzer auf Ihrer Seite aufgehoben, dann ist er auch eher bereit, zu handeln – sprich im Shop zu bestellen, das Kontaktformular auszufüllen oder anzurufen.

4. Nutzen Sie Kundenrezensionen

Erstellen Sie einen Plan, um Kunden um Produktbewertungen oder Kommentare zu Ihrem Unternehmen zu bitten. Integrieren Sie die Kundenrezensionen auf Ihrer Website.

5. Von Anfang an SEO mitdenken

Holen Sie sich bei der Neugestaltung Ihrer Website frühzeitig einen SEO-Profi ins Boot.

“Unsere Website ist fertig, jetzt wollen wir SEO machen.” – Das macht wenig Sinn.

6. Erfüllen Sie die Kundenerwartungen

Sorgen Sie für zufriedene Kunden.
Versprechen Sie auf Ihrer Website nicht mehr, als Sie einhalten können.
So bauen Sie langfristiges Vertrauen auf.

Das ist die vielleicht beste SEO- Strategie von allen.

7. Vergiß ‚Exact Match‘-Suchbegriffe

Google versteht Entitäten (Dinge und Konzepte) und Beziehungen.
Sie brauchen deshalb keine exakt übereinstimmenden Keywords zu verwenden. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf thematische Suchbegriffe.

8. Passen Sie Ihre Handlungsaufforderungen an

Verwenden Sie Handlungsaufforderungen (Call-to Action) auf der Grundlage der Nutzerabsicht.

z.B.

  • „jetzt anfragen“
  • „zum Download“
  • „jetzt mit einem Experten chatten“

9. Wählen Sie eine kurze Domain

Nutzen Sie eine Domain mit 16 Zeichen oder weniger.
Kurze Domänennamen sind für Menschen leichter zu merken.

10. Lieber ein kleines Keyword auf Platz 1 als großes Keyword auf Seite 2

Es ist besser, für ein Keyword mit weniger Suchanfragen ganz oben zu ranken als für ein Keyword mit vielen Suchanfragen auf Seite 2.

11. Lernen Sie soviel Sie können über SEO

Besseres Know-How kann Ihr entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.
Lernen Sie also soviel wie möglich über SEO.

Im unseren SEO Seminaren lernen Sie, wie Sie ganz elegant an Ihren Mitbewerbern vorbeiziehen, ohne dass diese überhaupt verstehen, wie Sie das machen.

Beide SEO Seminare sind perfekt abgestimmt auf die neuen Anforderungen an modernes Suchmaschinenoptimierung.

12. Hören Sie nie auf mit SEO

SEO kann man nicht einmalig machen.

Bauen Sie alle SEO relevanten Prozesse tief in Ihr Marketing ein.

Im unseren SEO Seminaren lernen Sie, wie Sie ganz elegant an Ihren Mitbewerbern vorbeiziehen, ohne dass diese überhaupt verstehen, wie Sie das machen.

Beide SEO Seminare sind perfekt abgestimmt auf die neuen Anforderungen an modernes Suchmaschinenoptimierung.

SEO Tipps zur Optimierung von Inhalten

13. Schreibe über Themen, nicht über Keywords

Denken Sie in Themen, nicht nur in Keywords, um Inhalte besser auf die Interessen Ihres Publikums abzustimmen.

14. Vermeiden Sie dünne Inhalte (oder schreibe sie diese um)

Thin Content senkt die Qualität Ihrer Website.

Ausführliche Inhalte erzielen erwiesenermaßen höhere Suchergebnisse (obwohl ein langer Inhalt keinen Erfolg garantiert).

  • Thin Content ist der Begriff für digitale Inhalte, die dem User wenig oder überhaupt keinen Mehrwert bieten.
  • Der Begriff Thin Content tauchte das erste Mal 2012 auf, als Googles Quality Rater Guidelines bekannt wurden.
  • Seitdem steht das Wort für die URLs einer Website, die aufgrund von deutlich mangelnder Qualität von Google abgewertet werden.

Hier einige Beispiele für Seiten, die häufig Inhalte von minderer Qualität mit geringem oder gar keinem Mehrwert aufweisen:

  • Automatisch generierte Inhalte
  • Affiliate- oder Partnerseiten von minderer Qualität
    Inhalte aus anderen Quellen, etwa kopierte Inhalte oder Gastbeiträge von geringer Qualität auf Blogs
  • Brückenseiten

15. Achte auf die Lesbarkeit Deiner Texte

Ein sauberes und übersichtliches Layout kann die Nutzererfahrung und damit das Ranking Ihrer Website deutlich verbessern.

16. Doppelten Inhalt (Duplicate Content) bereinigen

Entferne bzw. vermeide doppelte Inhalte.

Duplicate Content verursacht Suchmaschinen wie Google Probleme. Deshalb werden dort die Inhalte der betroffenen Seite schlechter gefunden oder gar herausgefiltert. Damit eine Webseite keine Ranking-Probleme wegen Duplicate Content hat, muss jede indexierte Seite genügend „Unique Content“ haben. „Unique Content“ sind Inhalte, die nur für eine Seite erstellt wurden und nur auf dieser vorkommen.

17. Überprüfe alte Inhalte

Oft sind alte Inhalte immer noch wertvoll.
Eine kleine Überarbeitung läßt sie wieder strahlen.

18. Alte Inhalte können Ihren Rankings auch schaden

Führen Sie regelmäßige Audits durch, um festzustellen, ob alte Inhalte aufgefrischt oder entsorgt werden sollten.

19. Erstellen Sie FAQ-Seiten

FAQs sind leicht zu lesen und meistens sehr hilfreich. Das ist gut für die Leser und für Ihre Suchergebnisse. FAQs eignen sich auch gut, um mehr Aufmerksamkeit für Long-Tail-Keywords zu bekommen.

Verwende ein W-Frage Tool, um zu sehen, welche Fragen häufig mit Deinen Keywords verbunden sind. Beantworte diese dann mit Deinem Inhalt.

20. Recyclen Sie Ihren Content

Überlegen Sie, wie Ihre Inhalte in einem Video, EBook, Slideshare usw. wiederverwendet werden können.

21. Syndizieren Sie Ihren Content

Content-Syndication ist der Austausch bzw. die Mehrfachverwendung von Inhalten.
Stellen Sie möglichst sicher, dass die andere Website den Tag rel=canonical platziert, um Ihre Website als Originalquelle zu kennzeichnen.

22. Tools für neue Ideen verwenden

Verwenden Sie Tools wie den Google Search Console, Keyword Planer, Google Trends oder ein W-Fragen Tool zur Themenfindung.

23. Nutzen Sie die Search Console

Nutzen Sie die Search Console um die tatsächlichen Suchanfragen zu sehen und Ihre Inhalte noch besser auf die Nutzerintentionen auszurichten.

Search Console

Die Search Console ist ein kostenloser Dienst von Google, mit dem Sie die Präsenz Ihrer Website in den Google-Suchergebnissen beobachten und verwalten sowie eventuelle Fehler beheben können. Damit Ihre Website in die Google-Suchergebnisse aufgenommen werden, müssen Sie sich nicht für die Search Console registrieren. Sie können aber mithilfe der Search Console besser nachvollziehen, wie Ihre Website von Google gesehen wird, und sie bei Bedarf optimieren.

Die Search Console umfasst Tools und Berichte für die folgenden Aktionen:

Sicherstellen, dass Google Ihre Website finden und crawlen kann
Indexierungsprobleme beheben und die erneute Indexierung von neuen oder aktualisierten Inhalten anfordern
Google-Suchanfragedaten für Ihre Website abrufen, um zu sehen, wie oft Ihre Website in der Google-Suche erscheint, welche Suchanfragen zu Ihrer Website führen, wie hoch die Klickrate ist, usw.
Benachrichtigungen erhalten, wenn Google auf Ihrer Website Indexierungsfehler, Spam oder andere Probleme findet
Anzeigen lassen, welche Seiten auf Ihre Website verlinken
Probleme mit AMP-Seiten, der Nutzererfahrung auf Mobilgeräten und mit anderen Suchfunktionen beheben

Für wen ist die Search Console sinnvoll?
Für alle Websiteinhaber! Die Search Console ist für Allrounder und Spezialisten ebenso hilfreich wie für Anfänger und Fortgeschrittene.

Auch wenn Sie die Search Console nicht selbst verwenden, sollten Sie sie kennen, sich mit den Grundlagen der Optimierung Ihrer Website für Suchmaschinen vertraut machen und wissen, welche Funktionen in der Google-Suche verfügbar sind.

Die Search Console hilft Unternehmen, für die Online-Marketing ein Schwerpunkt ist, die Zugriffe auf ihre Website zu überwachen, das Ranking zu verbessern und fundierte Entscheidungen zur Anzeige der Website in den Suchergebnissen zu treffen. Anhand der Informationen aus der Search Console können Sie die technischen Details der Website korrigieren und in Kombination mit anderen Google-Tools wie Analytics, Google Trends und Google Ads anspruchsvolle Marktanalysen durchführen.

Als Administrator ist Ihnen besonders daran gelegen, dass Ihre Website richtig funktioniert. Mit der Search Console können Sie Server- und Ladefehler sowie Sicherheitsrisiken wie Hacking- und Malware-Angriffe einfach überwachen und in manchen Fällen sogar beheben bzw. abwenden. Sie haben auch die Möglichkeit, Wartungsarbeiten oder Änderungen auf der Website ohne Beeinträchtigung der Websiteleistung in den Suchergebnissen durchzuführen.

Wenn Sie das Markup und/oder den Code für Ihre Website erstellen, können Sie mit der Search Console häufige Probleme wie zum Beispiel Fehler in strukturierten Daten beobachten und beheben.

24. Einzigartige Produktbeschreibungen verfassen

Wenn Sie eine E-Commerce-Website betreiben, erstellen Sie neue und einzigartige Produktbeschreibungen.

Das Duplizieren von Herstellerinhalten hilft Ihrem Ranking nicht und kann Ihre Benutzer enttäuschen.

25. Schreiben Sie unwiderstehliche Seitentitel

Attraktive Seitentitel sorgen für mehr Klicks.

26. Testen Sie verschiedene Meta-Beschreibungen

Wenn Sie viele Impressionen, aber wenig Klicks haben, testen verschieden Metabeschreibungen, um die Klickrate zu verbessern. Verfassen Sie individuelle und relevante Meta-Beschreibungen für jede Seite.

27. Vermeide Meta-Tag-Trunkierung

Abgeschnittene Seitentitel oder – beschreibungen reduzieren meistens die Klickrate.

28. Vermeide Keyword-Kannibalisierung

Wenn Sie mehrere Seiten haben, die um ähnliche Suchbegriffe konkurrieren, sollten Sie überlegen, die Inhalt auf einer Seite zu kombinieren, um die Keyword-Kannibalisierung zu vermeiden.

29. Vergleichen Sie sich mit der Konkurrenz

Warum schlägt Sie Ihre Konkurrenz in den Suchergebnissen?
Finden Sie heraus, ob es fehlende Themen gibt, die Sie zur Aufwertung Ihrer Inhalt hinzufügen könnten.

30. Verlinke auf andere Webseiten mit relevantem Inhalt

Es macht Ihre Website zu einer wertvolleren und leichter einzuschätzenden Quelle.

31. Finden Sie Inhaltslücken auf Ihrer Website und füllen Sie diese aus

Optimieren Sie die Inhalte, die bereits gut ranken, indem Sie letzte Inhaltslücken finden und mit hochwertigem Content schließt.

32. Aktualisieren Sie Ihre Inhalte regelmäßig

Halten Sie Ihre Inhalte immer aktuell.
So bleibt Ihre gesamte Website attraktiv und relevant.

Das Alter einer Website allein ist kein Ranking Kriterium. Aber ist eine Webseite für Google nicht mehr relevant und aktuell, wird sie auch Rankings in den SERPs einbüßen müssen. Damit ältere Webseiten hochwertigen Traffic liefern, ist eine stetige Aktualität und „Frische“ notwendig. Alte Webseiten, die keine Rankings und somit auch kaum organischen Suchtraffic erhalten, sind also nicht überflüssig und sollten auf keinen Fall gelöscht werden. Mit einem SEO-Facelift und der Optimierung dieser Webseiten und Inhalte werden auch ältere Seiten wieder neue Erfolge in Suchergebnissen feiern.

Die SEO-Facelift Checkliste

Finden Sie veraltete Seiten Ihrer Webseite und aktualisieren ihre Inhalte

  • Bauen Sie neue interne Links von erfolgreichen Inhalten zu diesen Seiten auf
  • Reichen Sie die Überarbeitungen erneut ein und aktualisieren Sie den Zeitpunkt der Neuveröffentlichung
  • Bauen Sie frische externe Links von neuen, thematisch-verwandten Webseiten auf
  • Teilen Sie die neuen Versionen Deiner Webseiten in Social Media und baue neue Social Signals auf

Mobile SEO Tipps

33. ‚Mobile-First‘-Ansatz verfolgen

Nutzen Sie das Test-Tool „Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“ in der Google Suchkonsole, um zu sehen, wie der mobile Such-Agent von Google Ihre mobile Website bewertet.

Teste, wie einfach die Nutzung deiner Seite auf einem Mobilgerät für Besucher ist. Gib einfach die URL einer Seite ein und sieh dir die Ergebnisse für deine Seite an.

https://search.google.com/test/mobile-friendly

Bei der Mobile First-Indexierung nutzt Google vor allem die mobile Version der Inhalte für die Indexierung und das Ranking. In der Vergangenheit wurde für den Index hauptsächlich die Desktopversion des Seiteninhalts herangezogen, wenn die Relevanz einer Seite für die Anfrage eines Nutzers bewertet werden sollte. Da die meisten Nutzer mittlerweile aber über Mobilgeräte auf die Google-Suche zugreifen, crawlt und indexiert der Googlebot in Zukunft hauptsächlich Seiten mit dem Smartphone-Agent.

Ab dem 1. Juli 2019 ist die Mobile First-Indexierung standardmäßig für alle neuen Websites aktiviert (also für diejenigen, die neu im Web sind oder in der Google-Suche zuvor unbekannt waren). Bei älteren oder bestehenden Websites prüfen und bewerten wir Seiten weiterhin anhand der in diesem Leitfaden beschriebenen Best Practices. Wir benachrichtigen Websiteinhaber über die Search Console, an welchem Datum ihre Website auf die Mobile First-Indexierung umgestellt wurde.

https://developers.google.com/search/mobile-sites/mobile-first-indexing

34. Ziehen Sie AMP & PWA in Betracht

Nutzen Sie Google Accelerated Mobile Pages (AMP) oder Progressive Web Apps (PWAs), um Ihr Angebot für Mobilgeräte zu optimieren.

AMP ist ein Webkomponenten-Framework, mit dem du ganz einfach nutzerorientierte Websites, Stories, E-Mails und Werbeanzeigen erstellen kannst.

Eine Progressive Web App (PWA) ist eine Website, die zahlreiche Merkmale besitzt, die bislang nativen Apps vorbehalten waren.Sie kann daher auch als Symbiose aus einer responsiven Webseite und einer App beschrieben werden. Progressive Web Apps können wie eine Webseite mit HTML5, CSS3 und JavaScript erstellt werden. Zusätzlich dienen sogenannte Service Worker durch optimiertes Caching den Offline-Funktionalitäten. Zur Kommunikation zwischen Webclient und Webserver ist das HTTPS-Protokoll vorgeschrieben.

Mehr und mehr Menschen nutzen das Smartphone, um auf das Internet zuzugreifen. In Deutschland betraf der Anteil der Internetnutzer via Smartphone schon im Jahr 2014 etwa 69 % aller Internetnutzer. Bisher bestand das Problem für Webseitenbetreiber darin, dass sowohl eine responsive oder mobile Webseite als auch zusätzlich eine native App entwickelt werden musste, wollte man sich am Markt behaupten. Eine PWA soll die doppelte Entwicklung überflüssig machen, da sie wie eine Webseite mittels URL aufgerufen werden kann und gleichzeitig Offline-Funktionalitäten bereitstellt.

35. Nutzen Sie Responsive Webdesign

Responsives Webdesign ist eine Methode, bei der vom Server jeweils derselbe HTML-Code an alle Geräte gesendet und dann mithilfe von CSS die Darstellung der Seite auf dem jeweiligen Gerät angepasst wird.

Diese Konfiguration wird in der Regel durch die Algorithmen von Google automatisch erkannt. Voraussetzung ist, dass alle Googlebot-User-Agents berechtigt sind, die Seite und ihre Assets, also CSS, JavaScript und Bilder, zu crawlen.

https://developers.google.com/search/mobile-sites/mobile-seo/responsive-design

36. Meta-Beschreibungen anpassen

Kürzere Meta-Beschreibungen können die Click-Through-Rate auf Mobilgeräten erhöhen.

Tipps für technisches SEO

37. Kontrolliere die Indexierung Deiner Seiten

Stelle Sie mit der Search Console sicher, dass Ihre Seiten indexiert sind.

38. Nutzen Sie HTTPS

Seit 2014 hat Google HTTPS als Ranking-Signal bestätigt und Google Chrome zeigt an:
„Die Verbindung zu dieser Website ist nicht sicher“.

39. Ändern Sie die internen Links für HTTPS

Bevor Sie von HTTP auf HTTPS migrieren, ändern Sie die internen Links auf HTTPS.

40. Verwenden Sie rel=canonical

Stellen Sie sicher, dass alle Seiten, die über mehrere URLs erreicht werden können, den Tag rel=canonical haben, der Google auf die jeweilige Hauptseite leitet.

41. Halte die Ladezeit der Website bei 2-3 Sekunden

Arbeiten Sie mit einem Entwickler zusammen und nutzen Sie die Core Web Vitals-Bericht, um aufzuzeigen, wo die Probleme mit der Seitengeschwindigkeit liegen.

42. Nachrichten + BERT = Top Stories Karussells

Der beste Weg, um in diesen Ergebnissen zu erscheinen, ist die Veröffentlichung hochwertiger News, AMP-Seiten und das Einreichen Ihrer Website bei Google News.

43. Nutze einen H1-Tag pro Seite

Verwenden Sie nicht mehrere H1-Tags auf einer einzigen Seite.

44. Nehmen das wichtigste Keyword in den Seitentitel

Der Seitentitel ist ein wichtiges Signal für Nutzer und Suchmaschine.

45. Bild-Alt-Attribute hinzufügen

Google geht zu einer mehr visuellen Suche über, um mit anderen Quellen zu konkurrieren.

46. Nutzen Sie mehrere Sitemaps, wenn nötig

Wenn Sie möchten, dass Google sein Crawling auf bestimmte Abschnitte Ihrer Website konzentriert, erstellen Sie separate Sitemaps z.B. für Bilder, Videos, Profile oder Blog-Beiträge.

47. Verwende gut lesbare und aussagekräftige URLs

Einfache und aussagekräftige URLs können sich Nutzer leicht merken, sie sind Suchmaschinen-freundlich und einfach einzugeben.

48. Nutzen Sie URL-Parameter

Das Handling von URL-Parametern kann wichtig sein, um den Index nicht mit irrelevanten Seiten zu verstopfen und um den Crawler nicht unnötig arbeiten zu lassen.

49. Nutze Breadcrumbs

Durch Breadcrumbs kann die Usabilty Ihrer Website verbessert werden und das hilft dem Ranking der Website.

50. Überprüfen Sie die Weiterleitungen

Vermeiden Sie lange, verkettete Umleitungen, damit Google Ihre Website schneller durchsuchen kann.

51. Nutze 301 Redirects

Permanente (301) Weiterleitungen für verschobene oder gelöschte Seiten verwenden.

Falls Sie die in den Ergebnissen einer Suchmaschine angezeigte URL einer Seite ändern müssen, empfehlen wir Ihnen die Verwendung einer serverseitigen 301-Weiterleitung. So sorgen Sie am besten dafür, dass Nutzer und Suchmaschinen zur richtigen Seite weitergeleitet werden. Der 301-Statuscode bedeutet, dass eine Seite dauerhaft an einen neuen Speicherort verschoben wurde.

https://support.google.com/webmasters/answer/93633?hl=de

52. Kanonische Tags für ähnliche Produkte verwenden

Wenn Sie Produkte mit sehr ähnlichen Beschreibungen und Namen (z.B. ausgelaufene Produkte) haben, verwende den Canonical Tag, anstatt die Seiten umzuleiten.

53. Nutzen Sie ein dediziertes Hosting

Eine dediziert gehostete Website hat zwar keinen direkten Einfluss auf das Ranking, aber ein Shared Hosting kann dazu führen, dass Ihre Website langsamer ist und das wiederum hat sehr wohl Einfluss auf das Ranking und die Conversionrate. .

54. Nutze Strukturierte Daten

Strukturierte Daten helfen Google, die Inhalte Deiner Website besser zu verstehen.
Webseiten mit strukturierten Daten wird oftmals mehr Platz in den Suchergebnissen eingeräumt.

55. Sorge für eine klare interne Verlinkungsstruktur

Die wichtigsten Inhalte sollten über die Navigation oder den Text verlinkt sein.
Fußzeilen- und Kopfzeile-Links haben kein großes Gewicht.

56. Interne Links an sinnvollen Stellen hinzufügen

Wenn Sie intern verlinken, ist sinnvoll, wenn der Inhalt, der den Link umgibt, mit Ihren wichtigsten Keywords in Beziehung steht.

57. Ausgehende Links auf nofollow setzen

Nutzen Sie nofollow, wenn Sie zu einer Website verlinken, die Sie nicht empfehlen möchten oder Sie eine Gegenleistung für den Link erhalten haben.

58. Verwende den href-Tag

Vereinfacht ausgedrückt teilt man Google durch die Nutzung der hreflang-Anmerkung mit, dass es den vorliegenden Inhalt auch in einer anderen Sprache gibt und eine URL für jene Nutzer mit der Sprache und Region [X] gedacht ist. Google wird daraufhin die entsprechende URL passend für die Nutzer mit der Sprache [X] in den Suchergebnissen anzeigen.

Im Grunde signalisiert man also, dass es eine Verbindung zwischen den einzelnen Inhalten auf der eigenen Website gibt und jede URL für eine andere Zielgruppe (Sprache/Region) relevant ist. Google fällt es dadurch leichter, die internationale Webseiten-Architektur zu verstehen.

SEO für Bilder Tipps

59. Nutze hochwertige Originalbilder

Stockfotos helfen weder Ihrer Marke noch Ihrem Ranking.

60. Optimiere Deine Bilder

Bilder sind in der Regel die größte Belastung für die Ladezeiten.
Stelle sicher, dass Du die Bilder im Hinblick auf Seitengeschwindigkeit optimierst.